Übungen und Schulungen

19. Nov. 2015: Schulung GEFÄHRLICHE STOFFE durchgeführt

13 Kameraden nahmen Teil

 

Zugskommandant BI Fürthauer Bernhard brachte uns am Donnerstag mittels einer Power-Point Präsentation dieses umfangreiche Thema wieder in Erinnerung. Nach der Schulung zeigte uns Kamerad E-BR Schiemer Karl seine erst kürzlich von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer erhaltene hohe Auszeichnung. Nochmals herzliche Gratulation dazu.

17. Okt. 2015: Pflichtbereichs HERBSTÜBUNG  in Seewalchen

26 Kameraden nahmen an der Übung teil

 

Als Übungsobjekt wurde der neu errichtete Produktionsstandort der Firma Ensinger-Sintimid im Industriegebiet Seewalchen ausgewählt.

Am Samstag kurz vor 15:00 Uhr brach in der Schlosserei bei Schweißarbeiten an der Entlüftungsanlage ein Brand aus. Dabei wurden drei Mitarbeiter, von denen sich einer am Dach befand, so schwer verletzt, dass Sie sich nicht mehr in Sicherheit bringen konnten. Ein weiterer Mitarbeiter wurde im Bürotrakt vermisst, obendrein war auch noch eine Gasflasche zu finden und in Sicherheit zu bringen.

Beim Eintreffen unserer Wehr war die Rauchentwicklung bereits so stark, dass nur unter schwerem Atemschutz vorgegangen werden konnte.

Auf Grund der Größe des Areals wurden drei Einsatzbereiche gebildet.

Den Bereich Produktion und Lager übernahm die FF Steindorf, den Bereich Bürotrakt die FF Kemating und den Bereich Dach übernahm die FF Seewalchen.

Unsere Wehr errichtete sofort die Einsatzleitstelle und den Atemschutzsammelplatz, nahm einen Innenangriff mit Hochdruckrohr vor und rettete eine in der Schlosserei gefundene verletzte Person. Weiter wurde mit C-Rohren von außen die Brandbekämpfung durchgeführt.

Die FF Seewalchen arbeitete sich über das Dach mit HD-Rohr zur Brandstelle vor und rettete die verletzte Person mit dem Kranfahrzeug. Im Anschluss daran unterstützte der Atemschutztrupp unsere Wehr bei der Suche nach der dritten Person im Produktions und Lagerbereich, welche dann auch gefunden und dem roten Kreuz zur weiteren Behandlung übergeben wurde.

In der Zwischenzeit durchsuchte der Atemschutztrupp der FF Kemating den Bürotrakt nach dem vermissten Mitarbeiter und fand diesen schließlich verletzt im Obergeschoss. Nach dieser Suche konnte auch die Gasflasche gefunden und ins Freie gebracht werden.

Bei der Übungsbesprechung konnte Kdt. Martin Schallmeiner eine ganze Reihe von Ehrengästen begrüßen.

Neben Bgm. Mag. Johann Reiter, V-Bgm. Johann Schachl A-Kdt. BR Franz Jedinger, Übungsbeobachter E-BR Karl Schiemer, ABI Roman Sumereder und HBI Harald Huber waren auch GF Dr. Heimo Bieringer, Standortleiter Erwin Kubinger, die beiden Brandschutzbeauftragten Michael Schmidt u. Christian Rebhan sowie Sybille Mayr vom Roten Kreuz anwesend.

Nach der Übungsbesprechung und den Grußworten, bei denen sich die Ehrengäste für die geleistete Arbeit im zu Ende gehenden Jahr bedankten und die gute Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen hervorgehoben wurde, fand die Übung auf Einladung der Firma Ensinger-Sintimid in der Gusto Box ihren Ausklang.

08. Okt. 2015: Übung MÄHDRESCHERBRAND in Maschinenh.

22 Kameraden nahmen an der Übung teil

 

Als Brandobjekt wurde die Maschinenhütte in Steindorf angenommen. Bei Schweißarbeiten fing ein Mähdrescher Feuer, durch die rasche Rauchentwicklung konnte sich eine Person nicht mehr in Sicherheit bringen und wurde bewusstlos.

Aufmerksame Nachbarn bemerkten die Rauchentwicklung und alarmierten die Feuerwehr.

Ein Atemschutztrupp führte einen Innenangriff mittels Hochdruckrohr durch. Infolge konnte die bewusstlose Person gefunden und gerettet werden. Weiters wurde eine Gasflasche gefunden und ins Freie gebracht, wo Sie sofort gekühlt wurde. Gleichzeitig wurde mit zwei C-Rohren die Brandbekämpfung von außen durchgeführt, sowie die Nachbarobjekte geschützt.

Die KLF Besatzung versorgte das TLF mit Wasser von einem nahegelegenen Hydranten.

Bei der Übungsbesprechung wurde besonders auf die Mindestabstände zu den elektrischen Leitungen und die Gefahren durch einen Stromschlag hingewiesen.

10. Sept. 2015: VU mit BRAND mit elektr. Anlagen

17 Mann nahmen an der Übung teil

 

Ein PKW und ein Traktor kollidierten und stießen so heftig gegen einen Hochspannungsmast, dass eine Leitung abriss und herunterfiel.  Der Traktorfahrer wurde dabei eingeklemmt.

Die erste Aufgabe war es die Unfallstelle abzusichern und den  Netzbetreiber wegen der Stromfreischaltung, sowie den Notarzt zu informieren.

Anschließend wurde mittels CO2 Löscher der Brand bekämpft, Brandschutz, Zubringleitung und Beleuchtung aufgebaut und parallel dazu die Rettung des Traktorfahrers mit hydraulischem Rettungsgerät durchgeführt.

Nach 1,5 Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

30. Juli 2015: ÜBUNG im ASZ Seewalchen

26 Mann nahmen teil

 

Übungsannahme war ein Brand im Problemstoffraum des Altstoffsammelzentrums Seewalchen.
In diesem Raum können sich verschiedenste Chemikalien befinden, deshalb wurde ein Innenangriff mit schwerem Atemschutz und Mittelschaumrohr durchgeführt.

Mittels eines HD-Rohrs und eines C-Rohrs wurde der Brandschutz aufgebaut um eine mögliche Brandausbreitung auf das Nachbarobjekt zu verhindern.
Bei der Übung und der anschließenden Besprechung war auch Herr Erich Kappes vom Bezirksabfallverband Vöcklabruck anwesend, der uns einen Überblick über das ASZ und die Lagerungsformen der Problemstoffe gab.

Herzlichen Dank dafür!

23. Juli 2015: SOMMERÜBUNG in Gerlham

18 Mann nahmen an der Übung teil

 

Die diesjährige Sommerübung der Pflichtbereichsfeuerwehren wurde von der FF Kemating organisiert und fand in der Ortschaft Gerlham statt.

Übungsannahme war ein Brand im Wirtschaftstrakt eines landwirtschaftlichen Anwesens.

Da das Hydrantennetz in Gerlham wegen der Kanalbauarbeiten stark beeinträchtigt ist, hatte unsere KLF Besatzung die Aufgabe, die Wasserversorgung für die Zubringleitung aus dem zirka 2 Kilometer entfernten Attersee sicherzustellen.

Das TLF 4000 wurde zur Brandbekämpfung durch den Hof eingesetzt, weiter hatte ein Atemschutztrupp die Aufgabe einen verletzten Atemschutzmann eines anderen Trupps zu bergen.

Nach der Übungsbesprechung, bei der auch die Problematik einer Wasserversorgung über lange Wegstrecken besprochen wurde, wurden wir von der FF Kemating zu einem Imbiss und Getränken eingeladen.

Ein herzliches Dankeschön dafür .

18. Juni 2015: Übung WALDBRANDBEKÄMPFUNG in Steindorf

22 Mann nahmen an der Übung teil

 

Übungsannahme war ein Waldbrand in Neu Steindorf, welcher laut Befehl des Einsatzleiters mit 2 C - Rohren und einem Wasserwerfer bekämpft und gelöscht wurde.

Zum Schutz der angrenzenden Häuser wurde mittels Hydroschild eine Wasserwand errichtet. Im Zuge der Löscharbeiten stellte sich heraus, dass eine Person vermisst wird, infolge wurde eine Suchaktion gestartet, welche aber nach kurzer Zeit erfolgreich beendet werden konnte.

Zur Wasserversorgung wurde ein privater Löschwasserbehälter herangezogen, da das Wasserleitungsnetz in diesem Bereich sehr klein und damit die Hydrantenleistung sehr schwach ist. Dieser Behälter würde auch im Ernstfall zur Verfügung stehen.

21. Mai 2015: LKW BERGUNG mit FF Vöcklabruck

16 Kameraden nahmen an der Übung teil

 

Am Donnerstag hatten wir am Übungsgelände der FF Vöcklabruck eine nicht alltägliche Übung.

In Zusammenarbeit mit der Besatzung des Kranfahrzeuges der FF Vöcklabruck wurde ein umgestürzter LKW möglichst materialschonend mit zum Teil eigenen Mitteln wieder auf die Räder gestellt.

Die Kameraden Ehrnsdorfer Markus, Konrad Thomas u. Sladovic Christoph von der FF Vöcklabruck gaben uns wichtige Tipps worauf dabei zu achten ist.

Für eine reibungslose Zusammenarbeit im Ernstfall sind solche Übungen besonders wichtig.

Wir bedanken uns dafür sehr herzlich.

07. Mai 2015: FRÜHJAHRSÜBUNG in Seewalchen

28 Kameraden nahmen an der Pflichtbereichsübung teil

 

Übungsannahme war ein Brandverdacht in der Rosenwind Apotheke in Seewalchen, sowie ein dadurch entstandener Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen.

Die  Aufgabe der FF Steindorf war es, die verletzten Personen mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem in einer Nische eingeklemmten PKW zu Bergen und dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung zu übergeben. Anschließend wurde der PKW wieder auf die Räder gestellt und aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Nach der Übungsbesprechung waren wir im Feuerwerhhaus Seewalchen von Herrn Mag. Kosch (Rosenwindapotheke) zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Ein herzliches Dankeschön dafür.

04. Mai 2015: LÖSCHERÜBUNG in Rosenau

3 Mann führten die Übung durch

 

Am Montag veranstaltete unsere Feuerwehr für die Pädagoginnen vom Kindergarten und Krabbelstube Rosenau eine Feuerlöscherübung.

Zu Beginn der Schulung wurden die Feuerlöscher (Pulver, CO2 und Schaum) die Brandklassen und das richtige Löschen erklärt.

Nach der Theorie wurde gezeigt, was passiert, wenn man einen Fettbrand mit Wasser löscht und eine Spraydose extremer Hitze aussetzt.

Nach den beiden Versuchen, konnte jeder Teilnehmer mit einem Handfeuerlöscher einen Flüssigkeitsbrand bzw. einen Gasbrand selbst ablöschen.

Die 15 Teilnehmerinnen waren mit vollem Einsatz dabei und konnten einige wichtige Hinweise mit nach Hause nehmen.

Wir bedanken uns bei allen für das Interesse und hoffen auf eine Wiederholung einer solchen Schulung

30. April 2015: Übung WASSERFÜHRUNG über lange Wege

19 Kameraden nahmen an der Übung teil

 

Am Donnerstag stand eine Löschübung mit Wasserführung über eine längere Wegstrecke auf dem Übungsplan. Übungsobjekt war ein Haus in der Lacherwiese und als Wasserentnahmestelle wurde der Hydrant beim Wasserturm in Lenzing gewählt.

Dabei wurde besonderes Augenmerk auf das richtige Verlegen der Zubringleitung insbesondere bei den Straßenübergängen gelegt. Ein Atemschutztrupp führte einen Innenangriff mit Menschenrettung durch.

Nach dem Zusammenräumen und der Übungsbesprechung besuchten wir noch kurz das traditionelle Maibaumaufstellen in Seewalchen und feuerten die jungen Burschen und Mädchen unserer Feuerwehrjugend beim Maibaumklettern an.

23. April 2015: Übung VU mit FAHRZEUGBRAND 

20 Mann waren dabei

 

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Traktor bei dem das Auto in Brand geriet und beim Traktor Diesel austrat und den nahegelegenen Bach lief.

Der PKW Brand wurde rasch mit einem Mittelschaumrohr abgelöscht, infolge wurde im Bach eine Ölsperre mit den vorhandenen Mitteln errichtet um das ausgeflossene Dieselöl abzusaugen.   

17. April 2015: NOTFALLÜBUNG  in der Lenzing AG

13 Mann nahmen an der Übung teil

 

Übungsannahme war, dass am Freitag gegen 17:00 Uhr die Betriebsfeuerwehr der Lenzing AG zu einem Brand, ausgelöst durch einen Chemikalienaustritt alarmiert wurde.

Aufgrund des Ereignisses wurden umgehend die Feuerwehren der Alarmstufen 1 und 2 nachalarmiert. Im Laufe der Übung wurde das Ereignis so enorm, dass weitere Anlagen bedroht und somit ein noch größeres Einsatzaufgebot benötigt wurde. (Alarmstufe 3)

Bei dieser, mit 23 Feuerwehren, der Bezirkshauptmannschaft, dem Roten Kreuz und der Polizei angelegten Übung, beteiligte sich auch die FF Steindorf.

Unsere Feuerwehr ist laut Alarmplan mit dem TLF 4000 in der Alarmstufe II eingeteilt. Unsere Aufgabe war es mit schwerem Atemschutz eine vermisste Person zu suchen und dem Roten Kreuz zu übergeben bzw. das GSF Puchheim beim Errichten des DEKO Platzes zu unterstützen.

Bei Einsätzen derartigen Ausmaßes ist ein koordiniertes Zusammenarbeiten aller Einsatzkräfte unerlässlich, daher sind die Erkenntnisse aus regelmäßigen Übungen besonders wertvoll.

Die FF Steindorf bedankt sich für die Einladung zu dieser lehrreichen und eindrucksvollen Übung!

16. April 2015: Übung VU mit eingeklemmter Person

15 Mann nahmen an der Übung teil

 

Übungsannahme war, dass ein PKW eine Leitplanke tuschierte und dabei am Dach zu liegen kam. Die Lageerkundung ergab, dass sich eine Person im Auto befand und eingeklemmt wurde.

Neben dem Absichern der Unfallstelle wurde ein zweifacher Brandschutz aufgebaut und sofort mit der Rettung der eingeklemmten Person begonnen. Hierzu wurde das Fahrzeug mittels Leitern stabilisiert um infolge mittels Hydraulischen Rettungsgerät die Verletzte Person aus dem Fahrzeug zu bergen. 

09. April 2015: Übung WOHNHAUSBRAND in Steindorf

25 Mann nahmen an der Übung teil

 

Am Donnerstag stand die erste Brandeinsatzübung auf dem Programm. Als Übungsobjekt diente ein Wohngebäude mit Garagen im Erdgeschoss.

Bei Schweißarbeiten im Garagenbereich entstand plötzlich ein Brand mit starker Rauchentwicklung. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass zwei Kinder vermisst werden und sich Gasflaschen in der Garage sowie ein Gastank in der Nähe befinden.

Die Aufgabe unseres Atemschutztrupp war es, unter Vornahme eines HD-Rohres, die Kinder zu finden und zu retten, sowie die Gasflaschen ins Freie zu bringen, was auch nach intensiver Suche im verrauchten Gebäude gelang. Der Gastank und die Gasflaschen wurden von 2 C-Rohren gekühlt. Die KLF-Besatzung stellte die Wasserversorgung von einem Hydranten sicher.

Nach der Übungsbesprechung wurden wir von der Familie Klein zu einer Jause und Getränken eingeladen.

Ein herzliches Dankeschön dafür. 

12. März 2015: Vorstellung KRISENINTERVENTIONSTEAM 

23 Kameraden nahmen teil

 

Wenn Menschen plötzlich aus dem Leben gerissen werden, wenn der Tod viel zu unerwartet kommt oder wenn Angehörige mit ihrem Leid alleine nicht mehr fertig werden können, dann rückt ein Teil ( je nach Einsatzort ) der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kriseninterventionsteam (KIT) vom Roten Kreuz aus.

 

Die Leiterin des Teams Ilse Seufer-Wasserthal und Ihr Stv. Ferdinand Lachinger berichteten über eine ganze Reihe von Indikationen, bei denen das Kriseninterventionsteam zum Einsatz kommt.

Jedes Jahr werden allein im Bezirk Vöcklabruck mehr als 150 Personen bei rund 90 KIT Einsätzen betreut und begleitet. „Damit ist das Kriseninterventionsteam eine sehr wichtige Einrichtung im Roten Kreuz, denn gerade hier wird das Motto "Aus Liebe zum Menschen" besonders deutlich zum Ausdruck gebracht.

Wir bedanken uns für die interessanten und ausführlichen Informationen, die im Hinblick auf künftige Einsätze für die Zusammenarbeit sicherlich sehr nützlich sind.  

26. Februar 2015: Schulung Grundlagen der EINSATZTAKTIK 

22 Kameraden nahmen teil

 

BI Fürthauer Bernhard brachte uns anhand einer Power Point Präsentation die Grundlagen der Einsatztaktik in Erinnerung.

Nach dem theoretischen Teil wurde das Vorgetragene in Form eines Planspiels in die Praxis umgesetzt.

Die vier eingeteilten Gruppen erhielten alle die gleiche Aufgabe zu lösen.  Einig waren sich die Gruppen bei der Reihung der Prioritätenliste, bei der Abarbeitung dieser führten verschiedene Wege zu Ziel. Am Ende wurden die Lösungen verglichen und das jeweils Beste herausgearbeitet.  

19. Februar 2015: EXKURSION Hubschrauberstützpunkt ÖAMTC

17 Mann nahmen teil

 

Am Donnerstag hatten wir die Gelegenheit den Hubschrauber Christophorus 10 am Stützpunkt in Hörsching aus nächster Nähe kennenzulernen. 

Ermöglicht hatte uns die Exkursion Kamerad Klaus Egger der beim ÖAMTC als Pilot arbeitet.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung über die Organisation und die Stützpunkte der Flugrettungsstaffel ging es auch schon in den Hangar zum Hubschrauber den wir soweit als möglich auch erklärt bekamen.

Am Schluss wurden wir noch über das richtige Verhalten im Einsatz eingewiesen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Kamerad Klaus Egger für seine äußerst interessanten und praxisbezogenen Ausführungen. 

15. Jänner 2015: Erste-Hilfe Schulung im Feuerwehrhaus 

18 Mann nahmen an der Schulung teil

 

Das diesjährige Schulungsprogramm begann am Donnerstag mit einer Grundschulung für die Ersthelfer bei einem Unfall oder bei sonstigen Ereignissen wo Menschen dringend Erste-Hilfe benötigen.

Herr Matthias Kaltenleitner von der RK Stelle der BTF Lenzing erklärte uns praxisnah die Vorgangsweise bei Atem- und Kreislaufstillstand mit und ohne Defibrillator.

Gezeigt wurden auch die Bergung einer bewusstlosen Person aus einem Fahrzeug, sowie die stabile Seitenlage.

Nach der Vorführung hatte jeder selbst die Möglichkeit, das Arbeiten mit dem Defibrillator, die Wiederbelebungsmaßnahmen, sowie die Bergung aus einem Fahrzeug zu üben.

 

Ein herziches Dankeschön dem Vortragenden für die Schulung.