Übungen und Schulungen

21. November 2013: GEFÄHRLICHE STOFFE Schulung

18 Mann nahmen teil

 

Am Donnerstag stand die erste Winterschulung auf dem Programm.

Vorgetragen wurde das Thema "Gefährliche Stoffe" von unserem Zugskommandanten BI Bernhard Fürthauer. Dabei ging es vor allem um die neue Kennzeichnung von Verpackungen, aber auch der Transport von Gütern auf der Straße und auf der Schiene, sowie die Kennzeichnung von Gasflaschen standen auf dem Programm.

Oktober 2013: Vorbereitung ASLA BRONZE u. WT Br.- Si.- u. G.

6 Aktive und 8 Jungfeuerwehrmitglieder bereiten sich vor

 

Derzeit bereiten sich die Atemschutzträger und Jungfeuerwehrmitglieder im Feuerwehrhaus intensiv auf ihre Prüfungen vor.

Die Burschen und Mädchen legen am Samstag den 9. November die Wissenstestprüfung in Seewalchen ab.

Am 16. November folgen dann die Atemschutzträger, welche in Attnang zur umfangreichen Prüfung antreten.

Wir wünschen für die Abnahmen alles Gute und viel Erfolg.

12. Okt. 2013: Pflichtbereichs HERBSTÜBUNG in Seewalchen

18 Kameraden unserer Wehr nahmen an der Übung teil


Übungsannahme war ein Brand in der Saune im Hotel "Haus Attersee". Weiters wurden einige Personen im verrauchten Gebäude vermisst und im Technikraum lagerten gefährliche Stoffe. 

Die FF Steindorf hatte die Aufgabe unter schwerem Atemschutz das Gebäude nach verletzten Personen zu durchsuchen, diese zu bergen und dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung zu übergeben. Weiters hatten wir einen Dekontaminationsplatz zu errichten und zu betreiben, sowie die FF Seewalchen bei ihren Tätigkeiten zu unterstützen.

Die FF Seewalchen führte unter schwerem Atemschutz mit einem Hochdruckrohr die Brandbekämpfung in der Sauna durch und brachte unter Schutzstufe 3 die Gefährlichen Stoffe in Form von Behältern ins Freie.

Die FF Kemating hatte die Wasserversorgung vom Attersee herzustellen und die Nachbargebäude von der Westseite her zu schützen. Weiters stellte Sie einen Atemschutz Reservetrupp, der dann auch noch eingesetzt wurde.

A-Kdt. BR Franz Jedinger lobte die sehr gute Vorbereitung der Übung, wünschte alles Gute für die Zukunft, wenig Einsätze und vor allem eine unfallfreie Übungs- und Einsatztätigkeit.

Bgm. Mag. Johann Reiter bedankte sich in seiner Ansprache für Einsatzbereitschaft im langsam zu Ende gehenden Jahr, insbesondere beim Hochwassereinsatz und lud die Kameraden gemeinsam mit der Hotelleiterin Daniela Schachl zu einem Gulasch und Getränken ins Haus Attersee ein.

Wir bedanken uns für die Einladung sehr herzlich.   

08. Okt. 2013: ABSCHNITTS-ATEMSCHUTZÜBUNG in Steindorf

5 Feuerwehren nahmen an der Übung teil

 

Die zweite Atemschutzübung des Feuerwehrabschnittes Attersee organisierte diesmal unsere Wehr.

Atemschutztrupps der Feuerwehren Seewalchen, Attersee, Nußdorf, Parschallen-Aich und Steindorf nahmen die schwierige Strecke in Angriff. Übungsobjekt war das Anwesen von Kamerad Gerhard Lohninger.

Im ersten Teil war eine Menschenrettung durch den stark vernebelten Übungskanal durchzuführen, danach war an anderer Stelle eine Brandbekämpfung durchzuführen und abschließend mußten noch Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Bei  der An- bzw. Rückmeldung wurde bei den Trupps vom Roten Kreuz Seewalchen (Markus Lorenz u. Valentin Leutgeb) Blutdruck und Puls gemessen. Der Luftverbrauch wurde für jeden AS-Träger errechnet und protokolliert.

Bei der Übungsbesprechung lobte Abschnittskommandant BR Franz Jedinger die sehr gute Vorbereitung der Übung und bedankte sich bei den Trupps für die Teilnahme sowie bei den Kameraden des Atemschutzfahrzeuges Vöcklamarkt für das Befüllen der Flaschen.

Kdt. Martin Schallmeiner lud anschließend die Kameraden zu einem Imbiss und Getränken ein. 

19. Sept. 2013: Übung mit SPANNUNGSSIMULATOR

22 Mann nahmen an der Übung teil

 

Der Übungsschwerpunkt lag in der richtigen Handhabung der Motorsäge, sowie das Erlernen verschiedener Schnitttechniken bei Bäumen, die nach einem Sturm ineinander verkeilt sind und unter Spannung stehen.

Zu diesem Zweck wurde ein bei der Landwirtschaftlichen Fachschule Vöcklabruck stationierter Spannunssimulator organisiert. Die von Kamerad Fritz Hochreiner zur Verfügung gestellten Baumstämme wurden dann mit dem Gerät unter Druck gesetzt.

Durch die verschieden gesetzten Schnitte konnte man das Verhalten des unter Spannung stehenden Holzes genau beobachten und für die Praxis sehr viel an wertvoller Erfahrung sammeln. 

29. August 2013: VU mit eingekl. Person und Fahrzeugbrand

17 Mann nahmen an der Übung teil

 

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall auf dem Güterweg Staudach bei dem eine Person eingeklemmt wurde und infolge ein weiteres Fahrzeug zu brennen begann.

Nach dem Absichern der Einsatzstelle wurde sofort mit der Bergung der eingeklemmten Person begonnen. In der Zwischenzeit rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atem-und Hitzeschutz aus, um in Folge die Brandbekämpfung mit einem Mittelschaumrohr durchzuführen.

Zum Schluss wurden noch weitere Öffnungs- und Sicherungsmöglich-keiten besprochen und geübt.

22. August 2013: FAHRZEUGBERGUNG im steilen Gelände

Übungsschwerpunkt war der richtige Einsatz eines Greifzuges

 

Im Rahmen dieser Übung erklärte und zeigte Gerätewart Rudi Hemetsberger die Handhabung des Greifzugs.

Dabei ging es um die Sicherheitsvorschriften und Belastungsgrenzen genauso, wie um das Einscheren einer Umlenkrolle mit und ohne Zugverdoppelung. Weiters wurde der Einsatz einer Freilandverankerung besprochen und gezeigt, sowie ein Auto aus einem Wasserrückhaltebecken gezogen.

Im zweiten Teil der Übung wurde ein PKW im steilen Gelände vor dem Umstürzen gesichert und schließlich sicher aus dem steilen Gelände gebracht.

Nach rund 1,5 Stunden war diese sehr gut vorbereitete Übung beendet. 

08. August 2013: PFLICHTBEREICHSÜBUNG in Kemating

19 Mann nahmen an der Übung teil

 

Übungsannahme war ein Wohnhausbrand mit drei vermissten Personen.

Als erste eintreffende Feuerwehr mit Atemschutzgeräten, war es unsere Aufgabe die drei vermissten Personen in den völlig verrauchten Kellerräumen zu suchen, infolge zu retten und dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung zu übergeben.

Weiters hatten wir einen Atemschutz Sammelplatz einzurichten, sowie von einem Fischteich eine B-Zubringleitung zu unserem TLF 4000 zu legen, um dieses mit Wasser für den Löschangriff von der Westseite her zu versorgen.

Nach der Übungsbesprechung und einem kurzen gemütlichen Beisammensein, war um 22:00 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.  

28. Juni 2013: Projekt: "GEMEINSAM SICHER FEUERWEHR"

Besuch beim Kindergarten Rosenau

 

Am Freitag war unsere Feuerwehr mit dem Tanklöschfahrzeug bei den 43 Kindern und Ihren BetreuerInnen zu Gast. Den begeisterten Kindern wurde das Feuerwehrauto bzw. die Gerätschaften wie: Bergegerät, Atemschutzgeräte und das Notstromaggregat gezeigt. Natürlich durften die Kinder auch mit dem Hochdruckrohr das Löschen üben. 

Als Höhepunkt stand zum Abschluss eine Fahrt mit dem Feuerwehrauto am Programm.

Mit diesem Besuch wurde auch der Startschuss für das vom Landesfeuerwehrverband ins Leben gerufene Projekt "Gemeinsam Sicher Feuerwehr" gesetzt.

Wir konnten der Leiterin des Kindergartens Rosenau Fr. Alma Ordosch die Unterlagen für dieses Projekt überreichen.

Die Feuerwehr Steindorf bedankt sich bei den Verantwortlichen des Kindergartens Rosenau und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.  

27. Juni 2013: Schulübung mit GSF PUCHHEIM

GSF Puchheim war in Steindorf

 

Diesmal standen neben dem Kennenlernen der mitgeführten Ausrüstung und Geräte besonders die Schutzanzüge der Stufe 3 im Vordergrund.

Unter der Leitung von Ing. Franz Ebner wurden nach der Fahrzeugkunde drei Kameraden unserer Wehr unter schwerem Atemschutz mit diesen Vollschutzanzügen ausgestattet. Anschließend konnten sie am eigenen Körper erleben wie schwierig und anstrengend das Arbeiten in solchen Anzügen bei Unfällen mit Chemikalien ist.

Wir haben bei dieser interessanten Schulübung wieder sehr viel gelernt und bedanken uns für die Unterweisung beim Team des GSF sehr herzlich.     

23. Mai 2013: Übung VEHRKEHRSUNFALL mit eingekl. Person

15 Mann nahmen an der Übung teil

 

Diese Übung wurde in Anlehnung an die beim Weber Seminar im Vorjahr erlernten Techniken durchgeführt.

Dabei waren unter anderem die Einsatzstelle abzusichern, ein dreifacher Brandschutz aufzubauen, mittels hydraulischen Rettungsgerät eine Person aus dem Fahrzeug zu retten und schließlich wurde zur besseren Veranschaulichung der freiwerdenden Kräfte der Fahrer- Airbag gezielt gesprengt.

Zum Abschluss wurde das brennende Fahrzeug noch mittles Schaumrohr innerhalb von wenigen Sekunden gelöscht. 

16. Mai 2013: FRÜHJAHRSÜBUNG in Kraims

Pflichtbereichsfeuerwehren waren im Einsatz

 

Bei der diesjährigen Frühjahrsübung unserer Wehr, wurde als Brandobjekt ein neues Landwirtschaftliches Gebäude in der Ortschaft Kraims angenommen.

Der Übungsschwerpunkt lag in diesem Fall bei der Wasserversorgung, welche mit den 3 Feuerwehren des Pflichtbereiches Seewalchen im Ernstfall nicht sichergestellt werden kann, da die Wegstrecke von der nächsten Wasserentnahmestelle ca. 600 Meter beträgt und bei einem Brand sicher eine oder zwei weitere B-Leitungen von den Auffangbecken zu legen sind.

Hier ist im Ernstfall auf jeden Fall die Alarmstufe 2 oder sogar 3 zu alarmieren.

Bei der Übungsbesprechung wurde besonders auf die Gefahren der Blechdach-Isolierung hingewiesen. Besprochen wurde auch, wie man im Brandfall die Tiere aus dem Stall bekommt ohne Sie nachher einfangen zu müssen.

Nach der Übung wurden wir von Bgm. Mag. Johann Reiter und Jakob Moser zu Getränken und einem Imbiss ins Feuerhaus Steindorf eingeladen. Ein herzliches Dankeschön dafür. 

25. April 2013: MA - AUSBILDUNG mit Stationsbetrieb 

17 Mann nahmen an der Schulung teil

 

Am Beginn der praktischen Übungssaison stand am Donnerstag eine Auffrischung der Maschinisten-Kenntnisse. Diese wurde im Stationsbetrieb durchgeführt, wobei die Tragkraftspritze Kamerad Fritz Neulinger erläuterte und die Einbaupumpe Kdt. Martin Schallmeiner übernahm. Nach rund 1,5 Stunden waren die Geräte durchbesprochen und getestet, sodass wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken konnten.

18. April 2013: Schulung SUCHHUNDESTAFFEL 

18 Mann nahmen an der Schulung teil

 

Plöderl Rudi von der Suchhundestaffel Vöcklabruck gab uns einen äußerst interessanten Einblick in die Arbeit mit den Hunden.

Er erläuterte uns, welche Ausbildungsmethoden angewendet werden und welche Prüfungen die Hunde zu absolvieren haben bevor Sie im Ernstfall zum Einsatz kommen.

Bei Suchaktionen ist es für uns als Feuerwehr wichtig zu wissen, wie ein Einsatz mit einer Hundestaffel abläuft und worauf es bei der Zusammenarbeit ankommt, um schnellstmöglich zum Erfolg zu kommen.

Lieber Rudi, ein herzliches Danke für deine wertvollen Informationen.

30. März 2013: ÖAMTC FAHRTECHNIKTRAINING in Marchtrenk

11 Mann absolvierten die Ausbildung

 

Am Karsamstag nahm unsere Wehr mit dem TLF, KLF und MTF in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr an einem Fahrsicherheitstraining für Einsatzfahrzeuge teil.

Unter der Leitung von Martin Preining wurden verschiedene Gefahrensituationen im Straßenverkehr (Schnee, Eis, Hindernisse auf der Straße usw.) simuliert und bewältigt.

Dabei wurde uns besonders deutlich vor Augen geführt, dass oft nur kleine Geschwindigkeitsunterschiede von 2-3 Km/h fatale Auswirkungen haben können. Der theoretische Teil wurde kurz aber interessant

(Videos) gestaltet.

Wir haben bei diesem Trainig im Umgang mit den Einsatzfahrzeugen sehr viel gelernt und können so einen Tag Fahrtechniktraining nur jedem, auch nicht Einsatzfahrer bestens empfehlen.

21. März 2013: Schulung ERSTE-HILFE im Feuerwehrhaus

17 Feuerwehrmitglieder nahmen teil

 

Katrin Lohninger von der Rot-Kreuz Ortsstelle Seewalchen führte die Schulung durch.

Die Themenpallette reichte von der Schockbekämpfung über die stabile Seitenlage, Kontrolle der Atmung, Reanimation bei Herz- und Kreislaufstillstand bis hin zum Einsatz eines Defibrillators und zum Schluss noch das Anlegen eines Druckverbandes.

Wir konnten in den knapp 2 Stunden unser Wissen wieder Auffrischen um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Liebe Katrin ein herzliches Dankeschön für deine praxisnahen Ausführungen.

28. Feb: 2013: Schulung EINSATZGEBIET

20 Mitglieder nahmen an der Schulung teil

 

Zugskommandant BI Bernhard Fürthauer führte im Rahmen des Winterprogrammes eine Schulung über Straßennamen und Wasserentnahmestellen im Pflichtbereich Seewalchen durch. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf neue Straßennamen gelegt und die Zuständigkeit der drei Pflichtbereichsfeuerwehren für die einzelnen Ortsteile erläutert. Anschließend wurde noch auf die vorhandenen Brandschutz- und Einsatzpläne für besonders gefährdete Objekte im Einsatzgebiet eingegangenen.

14. Feb. 2013: Schulung ATEMSCHUTZ im Feuerwehrhaus

12 Mann nahmen an der Schulung teil

 

Atemschutzwart OBI Karl Krempler führte für die Atemschutzträger eine praxisnahe Schulung am Gerät durch. Dabei erklärte er in eindrucksvoller Weise die Maske FPS 7000, wobei er die Maske von den Teilnehmer bis ins kleinste Detail zerlegen und wieder zusammenbauen ließ.

Anschließend war das Gerät PSS 7000 mit der höhenverstellbaren Trageplatte, der 6L 300bar Flasche, dem Druckminderer und Lungenautomat an der Reihe.

Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die richtige Entnahme aus dem Fahrzeug und Aufnahme des Gerätes, sowie den Lungenautomaten welcher auch zerlegt wurde, gelegt.

Besprochen wurden auch das richtige Verhalten im Einsatz, insbesondere die Rückzugsicherung und die Atemluftspende in Notfällen.